VR als wichtiger Bestandteil von PLM

HighresScreenshot00002-3

 

Product Lifecycle Management (PLM) bezieht sich auf das Management aller Prozesse, die während des gesamten Produktlebenszyklus stattfinden. Von der Entstehung über Gestaltung, Produktion und Marketing, über die Nutzung bis hin zur Rücknahme vom Markt integriert PLM alle internen Abläufe, die mit einem bestimmten Produkt zusammenhängen. Angesichts kürzerer Innovationszyklen und zunehmender Schwierigkeiten bei der Visualisierung komplexer Produkte, deren Reise von der Produktion bis zum Endverbraucher und der Übernahme der Verantwortung für deren Entsorgung erfordert modernes PLM mehr als nur einfache Software.

VR ergänzt PLM für Unternehmen von heute durch die folgenden Funktionen:

Designfunktionen
Durch die Integration von VR mit Computer-aided Design (CAD), einem weiteren wichtigen und inzwischen ausgereiften Aspekt aktueller Fertigungsprozesse, können Designer komplexe Modelle in Echtzeit, absolut immersiv und stereoskopisch in 3D visualisieren. Verschiedene Produkteigenschaften, die von Ästhetik, Akustik bis hin zu Verpackung und dergleichen reichen, können von Designern verändert werden. Sie können nicht nur mehrere Darstellungen nach zahlreichen virtuellen 3D-Experimenten erstellen, sondern auch Echtzeit-Feedback von ihren Kollegen in Abteilungen im Ausland einholen, um das perfekte Produkt von höchster Qualität zu produzieren.
Visionary Render ist eine Anwendung, die VR für CAD einsetzt und die neue Ära des Engineerings unterstützt.

Praktische Funktionen
VR hilft Unternehmen, die angemessene Funktionalität der Produkte während der Herstellungsphase sicherzustellen, indem es den Designern ermöglicht, ihre Ergonomie und Benutzerfreundlichkeit zu testen. Durch interaktive Simulationen nach realen Proportionen und Körpermaßen können effektivere Produkte entwickelt werden, um die Produktivität der Benutzer zu steigern und das Benutzererlebnis zu verbessern. Mehr Sicherheit und Wartungsfreundlichkeit können auch durch die Nutzung des haptics interface, also Navigation und Manipulation durch interaktives Berühren, gewährleistet werden. Dazu gehört auch die Arbeitssicherheit während des Produktionsprozesses. So können Designer feststellen, wie benutzerfreundlich ein Produkt in Bezug auf seine Funktionalität ist und notwendige Anpassungen vornehmen, bevor sie den Prototyp in die Serienfertigung überführen.

Ökonomische Funktionen
Zahlreiche Aspekte können dazu beitragen, einen Prototyp kostengünstiger zu machen. Zum Beispiel, das richtige Material für die Konstruktion zu verwenden und zu wissen, wie viele Produktionsschritte entscheidend sind, damit der Rest optimiert, mit anderen verdichtet oder ganz aus dem gesamten Produktionsprozess enfernt werden kann. Auch die Produktionsstätte kann effizient genutzt werden. Darüber hinaus können auch geeignete Methoden für den Transport und die Lagerung des Produkts, basierend auf Faktoren wie Gewicht und Haltbarkeit, mit realistischen VR-Modellierungstechniken etabliert werden. Dadurch können wertvolle Prototypen in wesentlich kürzerer Zeit und zu wesentlich geringeren Kosten erstellt werden als bei der Fertigung konkreter Modelle.Ökologische Funktionen

Das Konzept der Kreislaufwirtschaft kann sowohl von großen als auch von kleinen Unternehmen leicht umgesetzt werden, wenn VR im PLM eingesetzt wird. VR ermöglicht es, sich die gesamte Lebensdauer eines Produkts vorzustellen, einschließlich seiner nachhaltigen Nutzung und Entsorgung. Sie kann Unternehmen dabei unterstützen, ihre Produkte vom Markt zu nehmen und sie wiederzuverwenden oder zu recyceln, um die Nachhaltigkeit ihrer Aktivitäten sicherzustellen.

Datenverwaltungsfunktionen
Eine weitere wichtige Anwendung von VR im PLM ist das Informations- und Daten-management (PIM und PDM). Diese beiden Systeme ergänzen sich gegenseitig und komplementieren das PLM, da erstere die Marketinganforderungen in Bezug auf die Produktinformationen erfüllen, während letztere bei der Herstellung eines Produkts von Bedeutung sind, indem sie riesige CAD-Dateien und andere technische Daten und Anweisungen nahtlos verwalten.

Darüber hinaus verlangt Industrie 4.0 phasenorientierte Modelle und Feedback von Experten verschiedener Fachrichtungen. VR erleichtert diesen Informationsaustausch zwischen verschiedenen Abteilungen und Interessengruppen durch eine kollaborative Multi-User-Plattform und stellt sicher, dass das eigentliche Produkt auf der Grundlage der für das Digital Mock-up erhaltenen Daten erfolgreich ist.

Fazit:

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die einst hochpreisige VR-Technologie heute für fast alle KMUs zugänglich ist. Darüber hinaus versprechen die Vorteile wie eine komfortable Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Abteilungen und Fachleuten sowie kürzere Iterationszyklen für kostengünstigere Prototypen, dass sich der Return on Investment in diese führende Technologie lohnen wird. Wir hoffen, dass Sie als nächstes unsere Software einsetzen und die Früchte ernten werden! :)

Wenn Sie an einem unserer Anwendungsfälle im PLM interessiert sind, lesen Sie bitte diese Präsentation von Piterion, einem unserer Partner für den Einsatz von VR im PLM.

Weitere Informationen zur Integration von VR in PLM finden Sie in unserem Whitepaper zum Thema.